EnergieAgentur Speyer-Neustadt/Südpfalz geht in die Offensive EA-Netzwerktreffen 2017 fand in Kandel statt

Die EnergieAgentur Speyer-Neustadt/Südpfalz, Netzwerkprojekt der Stiftung für Ökologie und Demokratie e.V., packt mit ihren Partnern zahlreiche innovative Projekte an. Diesen Eindruck konnte man beim diesjährigen EA-Netzwerktreffen gewinnen, das im Kultursaal der Stadthalle Kandel stattfand. Der EA-Vorsitzende Hans-Joachim Ritter wies im Rahmen seiner Begrüßung darauf hin, daß die EA in diesem Jahr mit der Energie- und Baumesse Speyer am 28./29. Januar in allen Räumen der Speyerer Stadthalle erfolgreich gestartet sei. Ein Förderantrag für ein großes, 3-jähriges Projekt „Klima Coach“, durch das Kommunen gecoacht werden sollen, um sich auf die Anpassung an den Klimawandel vorzubereiten, sei beim Projektträger Jülich bereits eingereicht. Ebenso wolle die EA einen Schwerpunkt auf die Vor-Ort-Energieberatung von Wohnungseigentümergemeinschaften legen. Beim Landesumweltministerium seien dafür ergänzende Fördermittel beantragt. Ferner startete die EA im Rahmen des EA-Netzwerk-Treffens mit dem Projekt „Palatina-Energie-Netzwerk“, das der stellvertretende Vorsitzende der Stiftung für Ökologie und Demokratie e.V., Michael König, vorstellte. Es gehe dabei darum, daß sich große Unternehmen in der Region, die viel Energie verbrauchen, nach dem zertifizierten LEEN-Standard gecoacht werden sollen, um Energie und damit auch Kosten einzusparen. Mit der Akquise-Phase werde jetzt begonnen.

Zu Beginn begrüßte Verbandsbürgermeister Volker Poß als Gastgeber die Versammlung. Er wies darauf hin, daß in der Verbandsgemeinde Kandel die Straßenbeleuchtung bereits auf LED umgestellt sei. Ein Unternehmen werde in Freckenfeld 6 Windkraftanlagen errichten.

Weitere 5 Windkraftanlagen werden durch die Stadtwerke Speyer GmbH in der Gemarkung Hatzenbühl errichtet. Nach Angaben des Geschäftsführers Wolfgang Bühring seien 2 Anlagen davon bereits in Betrieb. Die übrigen 3 würden bis Mitte des Jahres in Betrieb geben. Philip Liesenfeld von der Firma juwi berichtete, daß in diesem Jahr 6 Windkraftanlagen auf dem Gollenberg, 4 Anlagen in Schwegenheim und eine weitere Anlage in Offenbach errichtet würden. Diese Anlagen seien alle bereits genehmigt. Aufgrund des neuen Ausschreibeverfahrens, das mit der EEG-Änderung zum 1.1.2017 in Kraft getreten sei, werde künftig ein Zubau in diesem Umfang unwahrscheinlich.

Über das Modellprojekt des japanischen Unternehmens NEDO, für das die GEWO in Speyer 2 Mietwohngebäuden zur Verfügung gestellt habe, informierte Wolfgang Bühring, Geschäftsführer der Stadtwerke Speyer GmbH, in einem Power-Point-Vortrag. Das japanische Unternehmen habe Konzepte entwickelt, wie man durch intelligente Computertechnik aufgrund des Nutzerverhaltzens den Energieeinsatz für Strom und Wärme optimieren kann. Der Einbau Speichertechnik und sämtlicher Geräte erfolge durch Handwerksunternehmen aus der Region. Der Bericht stieß auf großes Interesse. Die EA werde deshalb dieses Projekt weiterhin mit großem Interesse beobachten.

Breiten Raum nahm auch dieses Mal wieder der Erfahrungsaustausch der anwesenden 30 EA-Netzwerkpartner ein, darunter einige Bürgermeister und Vertreter des Ministeriums für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten Rheinland-Pfalz. Auch Landrat Dr. Fritz Brechtel war anwesend, der zu Beginn der Versammlung ein Grußwort sprach und die bisherigen Bemühungen der Kreisverwaltung zur Energieeinsparung und für Erneuerbare Energien darlegte. Er kündigte die Einstellung einer Klimaschutzmanagerin für den Landkreis an. Dr. Dirk Gust vom Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten kündigte eine Wärmeoffensive der Umweltministerin, Frau Höfken, an. Als neue Projekte wurden neben den neuen Windkraftanlagen eine „schwimmende Solaranlage“ (Leimersheim) sowie Sanierungs-und energetische Quartiersentwicklungsprojekte (Leimersheim und Kandel) und „Tag der offenen Tür“ am 29.4. im Heizkraftwerk Rülzheim (Gemeindewerke Rülzheim) genannt.

Energie- und Baumesse Speyer war voller Erfolg

Die Energie- und Baumesse Speyer, die am 28./29. Januar 2017 zum 10. Mal in allen Räumen der Stadthalle Speyer stattfand, war ein voller Erfolg. An den beiden Messetagen kamen insgesamt mehr als 3.200 Besucher. Veranstaltet wurde die Messe erneut durch Mattfeldt & Sänger Marketing u. Messe AG in Kooperation mit der EnergieAgentur Speyer-Neustadt/Südpfalz (EA). Auch die Stiftung für Ökologie und Demokratie e.V., die Mutter der EnergieAgentur Speyer-Neustadt/Südpfalz, besteht in diesem Jahr seit 25 Jahren.

70 Aussteller zu den Themenspektren energetisches Sanieren und Modernisieren und Immobilien waren diesmal vertreten und konnten sich präsentieren. U.a. waren die Stadtwerke Speyer GmbH, Naturbau Klemm und Soltech Rieser Solartechnische Anlagen GmbH bei allen bisherigen Messen vertreten und durften im Rahmen der Messeeröffnung ein Gratulationsgeschenk entgegennehmen.

Parallel zur Messe wurden in 2 Hallen insgesamt 23 Fachvorträge angeboten, die alle sehr gut besucht waren. Besondere Renner waren die Vorträge der Polizei über den Einbruchsschutz sowie die Podiumsdiskussion der EnergieAgentur Speyer-Neustadt/Südpfalz zum Thema „Brandgefahr durch PV?“ mit Michael Dennerle (Fa. Soltech Rieser GmbH) und Michael Hopp (Wehrleiter der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Speyer), die vom EA-Vorsitzenden Hans-Joachim Ritter moderiert wurde.

In seiner Eröffnungsrede forderte der EA-Vorsitzende Hans-Joachim Ritter einen Ruck zugunsten einer echten Energie- und Verkehrswende. Nur wer seine Immobilie gut gedämmt habe, moderne Heiztechniken einsetze, auf fossile Energie verzichte und auf Erneuerbare Energien setze, spare Kosten und leiste einen konkreten Beitrag zum Klimaschutz. Angesichts des weltweit bereits dritten Jahres in Folge mit den höchsten Temperaturen seit 1880 müsse es das Bestreben aller sein, die negativen Auswirkungen auf ein erträgliches Maß zu begrenzen, denn die Folgen des Klimawandels seinen nicht mehr rückgängig zu machen. Ritter forderte die Änderung der politischen Rahmenbedingungen für die Energiewende zum Aufbau eines Netzes von quartiersbezogenen Speichern für Solar- und Windstrom. Ziel der EA sei ein klimaneutraler Gebäudebestand in Speyer und der Südpfalz bis 2040. Daran knüpfte auch Oberbürgermeister Hansjörg Eger an, denn die Stadt Speyer verfolge die gleichen Ziele. Oliver Bosch, Messeleiter von Mattfeldt & Sänger Marketing und Messe AG, gab die Termin der Energie- und Baumesse Speyer im nächsten Jahr bekannt: 20./21. Januar 2018 in der Stadthalle Speyer.

Ritter_Baumesse17